Zwischenbericht #baby #krippe #eingewöhnung

Gestern war schon ein sehr schlimmer und extrem tränenreicher Tag für Frauchen. Sie hat den moppel in die Krippe gebracht und da hing ein Zettel, die Erzieherin, die er so liebt hört in der Gruppe auf. Frauchen war geschockt. Sie gab den moppel ab, der natürlich wieder weinte und ging raus und traf besagte geliebte Erzieherin und da konnte Frauchen nicht anders und fing vor ihr das weinen an.. den Rest des Tages musste sie auch dauernd heulen. Mit der Tanja hatte Frauchen einfach das Gefühl, jetzt wird alles gut und der moppel wird sich auf die Krippe freuen. Der Tanja konnte Frauchen den moppel ohne sorge anvertrauen und bei ihr wusste sie einfach er hat es gut, mit ihr konnte er kuscheln und lachen und ganz viel spielen… gestern blieb Frauchen das erste mal nicht im Nebenraum, sondern wollte eigentlich shoppen gehen, sie fuhr ins den nächsten Ort ins Industriegebiet und versuchte sich abzulenken, erstmal musste sie Herrchen anrufen und ihn diese schlimme Nachricht berichten, er sieht das natürlich als nicht so ein Drama :-)) war ja klar. Als Frauchen ohne nur einem Teil geshoppt zuhaben, wieder zurück zum Auto ging, suchte sie den Schlüssel in ihren Taschen, konnte ihn nicht finden… aaaaaahhhhhh!!! Was ist nur los! Sie ging zurück zum Auto um zuschauen, ob sie ihn stecken gelassen hat: jaaaaa hat sie!!!! Schwupp musste sie wieder heulen, vor der Krippe heulte die gemütlich weiter und versuchte dann nicht ganz so schrecklich verheult auszusehen und versuchte sich einfach zamzureissen.

Als sie den moppel abholte war er gut drauf, die Gruppe war gerade im bällebad, gibt es was schöneres 🙂 die Möglichkeiten der Einrichtung sind schon echt toll. Die Erzieherinnen sagten er war ganz gut drauf und musste nicht dauernd weinen, als die Türe aufging. Dann wurde besprochen, wie es heute weitergeht. Dienstag Veränderung :-/ der moppel soll zum Mittagessen bleiben und Frauchen sollte ihn gegen 8:00 rum bringen, er muss sich ja langsam dran gewöhnen, dass er länger dort ist… 

Frauchen setzte den moppel in den Kindersitz, der schlief sofort ein und Frauchen musste wieder heulen… also diese Trennung ist echt Hölle! Und Frauchen bleibt eine heulsuse….

Der Nachmittag mit dem moppel war bisserl anstrengend, er war quengelig und fiel dauernd hin. Nachdem Mittagessen und dem zweiten Schläfchen ging es bisserl besser. 

Am Abend wollte er nicht einschlafen und schaffte es erst gegen 20:00 Uhr, bei Mama im Bett, da blieb er dann auch die ganze Nacht :-))

32 Gedanken zu “Zwischenbericht #baby #krippe #eingewöhnung

  1. Huhu, beim Löwenmädchen hat auch ganz am Anfang die Bezugserzieherin gewechselt. In unserem Fall war es gut. Sie hat nun zu allen ErzieherInnen ein super Verhältnis. Durch den Wechsel hat sie weniger an einer Person gehangen und konnte so in der Gruppe gut ihren Platz finden. Allerdings haben wir vollstes Vertrauen zu allen. Vielleicht hat es bei euch ja auch eine gute Seite? Maryme

    Gefällt 1 Person

  2. Ich denke auch, dieser Wechsel muss jetzt nicht schlecht sein. Bei uns fiel ja auch recht bald die Lieblingserzieherin aus, die Hexe hatte dann recht schnell einen guten Bezug zu den anderen. Unser vollstes Vertrauen war bis zu dem Zeitpunkt auch noch vorhanden. Die Kleinen können sich noch eher und manchmal besser an neue Personen, als ältere. Kann also durchaus positiv sein bei Euch.

    Gefällt 1 Person

      1. Es ist auch was ganz anderes, wenn man selbst innerlich bereit ist oder es eben sein muss, weil keine andere Lösung da ist. Da fällt das immer schwerer. Die Kleinen bekommen das zum Glück noch nicht so bewusst ist.

        Gefällt 1 Person

      2. Die erste Woche zur Beobachtung, weil Mangelgeburt, Sättigungsabfälle und Muskelzittern. Wurde auf alles abgechecked, durften nach Hause, als es nachts keine Abfälle mehr gab. War in dem Moment heftig, aber es war gut.

        Gefällt 1 Person

      3. Oje!!! Mangelgeburt musste ich grad googeln. Dann war die Hexe auch ein SGA Kind, wie der moppel,.. aber das ist ja krass, ich denke als Mutter sehr heftig und bestimmt mit viel Ängsten verbunden… bei uns war das ja alles zum Glück nicht.

        Gefällt mir

      4. Da sie unter 2500g war, galt sie tatsächlich als Mangelgeburt, SGA ist noch ein wenig anders. 47 cm, 2370g. Und jetzt hat sie 81 cm und fast 10 kg und kaut einem so langsam ein Ohr ab 😀

        Gefällt 1 Person

      5. Ja, sie ist recht schlank, wobei sie jetzt nicht dürre aussieht und schon so ein kleines Bäuchlein daher schiebt. Wir sind aber auch beide keine Riesen, von daher passts. Sie spricht richtig viel, kann auch sehr genau sagen, was sie will (auch wenn sie es immer mal mit Quietschen + Kreischen versucht).

        Gefällt 1 Person

      6. Hihihi ich finde den moppel inzwischen auch echt sehr zart und er schiebt auch so ein süßes Bäuchlein vor sich hin 😍 und ich könnte das nur noch knutschen!!!!
        Hihihi der moppel versucht sich gerade in Drama 😂😂 er weint künstlich und schaut was passiert mit im sitzen Kopf nach vorne… das hat er sich von einem jungen in der Krippe angeschaut, ich hab das bei dem schon gesehen 😂😂😂 ich finds echt lustig 😊

        Gefällt mir

      7. Das Abschauen geht ganz fix. Eine bestimmte Art zu Kreischen hat Hexe auch aus der Krippe hier ausprobiert, kam aber nicht weit. Drama hält sich soweit in Grenzen, weil sie merkt, wir reagieren nicht drauf (wie sie will).

        Gefällt 1 Person

      8. Lachen weniger (auch wenns manchmal ulkig ist), ich sage dann immer „Ich weiss, dass Du sagen kannst, was Du willst, mit Kreischen kann ich leider nichts anfangen.“ Und dann mache ich meist ein Angebot, was es sein könnte (bin ja nicht doof und weiss meistens was sie will). Dann geht es oft. Und wenn es dann immer noch nicht passt, dann meckert sie halt, sag ich ihr dann auch, also dass es ok ist, wenn sie jetzt bös ist. Geht dann oft recht schnell und alles ist gut.

        Gefällt 1 Person

      9. Zeigt er schon gezielt auf Sachen, die er haben will? Das geht dann auch gut, ihn zu animieren, direkt zu zeigen und nicht willkürlich in den Raum (hat die Hexe sehr gern gemacht, auch wenn sie etwas bestimmtes wollte). Hilft dann auch später, wenn das Sprechen los geht.

        Gefällt 1 Person

      10. Wenn er anfängt auf etwas und dann sich zu zeigen, kann man schon viel machen. Weiss gar nicht mehr, wann das bei uns los ging, weiss nur noch, zum Krippenstart mit 15 Monaten konnte sie das schon.

        Gefällt 1 Person

      1. Ja im Moment ist mir jede Sekunde zu viel, die er nicht bei mir ist… und ich genieße die Nachmittage und knuddel ihn viel 😢😍 ach es ist schon alles echt schwierig, das hätte ich mir nie gedacht.. ohne Kinder glaub ich kann man all diese Gefühle gar nicht verstehen… aber es ist ja auch jeder anders… meine Schwester war da viel tapferer und hat ihre erste Tochter schon mit 6 Monaten in die Krippe gegeben 😢 das kann ich mir nicht vorstellen…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s